Variable

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Formel > FPScript > Variable

Variable

In FPScript können Sie Variable für Zwischenergebnisse verwenden. Eine Variable dient als Platzhalter für eine Speicherstelle, in der Sie beliebige Berechnungsergebnisse ablegen und bei Bedarf wieder abrufen können. Der Name der Variable dient innerhalb der Formel zum Zugriff auf die ihr zugeordnete Speicherstelle.

Bevor Sie eine Variable zum ersten Mal verwenden, müssen Sie diese mit der Dim-Anweisung deklarieren. Diese legt den Speicher für eine oder mehrere Variable an. Eine Variable, der noch kein Wert zugewiesen wurde, hat den Datentyp Leer. Durch eine Zuweisung wird dieser ein Wert zugewiesen. In einer Variablen, die z. B. eine Datenreihe enthält, können Sie mit der indizierten Zuweisung gezielt einzelne Werte oder Ausschnitte überschreiben.

Der Gültigkeitsbereich einer Variablen ist auf die Formel beschränkt, in der Sie diese verwenden. Sie können also ohne Gefahr von Konflikten den gleichen Variablennamen in unterschiedlichen Formeln verwenden.

Eine besondere Bedeutung kommt der lokalen Variable SourceData zu. Siehe hierzu den Abschnitt Listen in Zugriff auf Kopfinformationen.

Beispiel

// Deklariert die beiden Variablen i und Reihe.

Dim i, Reihe

// Initialisiert Variable i mit dem Ganzzahl-Einzelwert 1.

i = 1n

// Legt eine Datenreihe mit 100 Nullen an.

Reihe = 0. # 100n

Bei komplexeren Berechnungen ist es oft sinnvoll, die Berechnung in mehrere Anweisungen aufzuteilen. In einer ersten Anweisung berechnen Sie z. B. einen Teilausdruck, den Sie in weiteren Anweisungen verwenden. Hierzu ist es nötig, die Ergebnisse von Berechnungen an Variable zuzuweisen, um sie später verwenden zu können:

// Variable deklarieren

Dim Winkel

// Berechnung des Winkels

Winkel = 2 Pi * f * t

// Berechnung einer überlagerten Schwingung

2 * Sin(Winkel) + 3 * Cos(Winkel)

Hier wurde die Berechnung des Winkels "ausgelagert".

Share article or send as email:

You might be interested in these articles