Analyseobjekt Zeitfilter *

07.02.2018
 Analyseobjekt Zeitfilter

Analyseobjekt Zeitfilter *

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

 

Analyseobjekt Zeitfilter *

Mit diesem Analyseobjekt filtern Sie periodische Zeitausschnitte aus einem Datensatz mit Kalenderzeitwerten.

Folgende Kriterien stehen zur Verfügung:

Kriterium

Wertebereich

Sekunde in der Minute

0 bis 59

Minute in der Stunde

0 bis 59

Stunde des Tages

0 bis 23

Tag des Monats

1 bis 31

Monat des Jahres

1 bis 12

Wochentag

Montag bis Sonntag

Jahr

1970 bis 2035

Jahrestag

1 bis 366

Für jedes Kriterium können Sie ein Intervall angeben, in dem die Kalenderzeitwerte liegen müssen, damit diese den Filter passieren. Die einzelnen Kriterien bilden hierbei Zyklen im jeweils übergeordneten Kriterium.

Aus den acht Kriterien können Sie eine beliebige Anzahl auswählen. Wenn Sie mehr als ein Kriterium auswählen, gilt eine UND-Verknüpfung, d. h. nur die Zeitwerte passieren den Filter, für die alle gewählten Kriterien erfüllt sind. Verknüpfen Sie z. B. die Kriterien Stunde des Tages 8:30 bis 17:00 und Wochentag Montag bis Freitag, um Arbeitszeiten aus einem Datensatz zu filtern.

Die angegebenen Intervallgrenzen beziehen sich auf Lokalzeit, d. h. die Kalenderzeitwerte werden vor der Filterung in Lokalzeit umgerechnet. Zeitwerte, die exakt auf eine Intervallgrenze fallen, erfüllen das zugehörige Filterkriterium.

Für das Kriterium Sekunde können Sie auch Nachkommastellen angeben. Für die Kriterien Minute und Stunde können Sie die Intervallgrenzen bis zum Bruchteil einer Sekunde genau angeben. Die Eingabe von 8:30:15,3 bis 9:45:20,75 kann z. B. für das Kriterium Stunde angegeben werden. Sie können das Suchergebnis für ein beliebiges Datumselement komplementieren, indem Sie für die Obergrenze einen kleineren Wert als für die Untergrenze eingeben.

Als Ergebnis kann das Analyseobjekt entweder die Werte des Datensatzes, die den Filter passieren, deren Indizes oder einen Datensatz übergeben, in dem alle Werte,  die den Filter nicht passieren, ungültig gesetzt wurden. Durch die Fähigkeit des Analyseobjektes, die Indizes der das Kriterium erfüllenden Kalenderzeiten zu berechnen, haben Sie die Möglichkeit, mehrere Filterungen mit den Funktionen IndexAnd, IndexOr und IndexNot logisch zu verknüpfen.

Als Datensatz können Sie eine Datenreihe mit Kalenderzeitwerten oder ein Signal, dessen X-Komponente Kalenderzeitwerte enthält, angeben. Das Ergebnis Werte, die den Filter nicht passieren, ungültig setzen können Sie auch für eine Datenmatrix oder eine Signalreihe mit zweidimensionaler X-Komponente berechnen.

Verwendete FPScript-Funktion

TimeFilter

* Dieses Analyseobjekt ist in FlexPro View nicht verfügbar.

Share article or send as email:

You might be interested in these articles