ReadODBC (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Datenimport > ReadODBC

ReadODBC (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Datenimport >

ReadODBC (FPScript)

Liest über ODBC ein oder mehrere Spalten aus einer Tabelle einer Datenquelle.

Syntax

ReadODBC(Connection, Query, [ UTC = FALSE ] [ , Result = ODBC_RESULT_DATASERIES ])

 

Die Syntax der ReadODBC-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Connection

Folgende Angaben sind hier möglich:

- eine Datei mit der Beschreibung einer Verbindung zu einer Datenquelle (Endung .DSN),

- eine Microsoft Excel-Tabelle (Endung .XLS) oder eine Microsoft Access-Projektdatenbank (Endung .MDB), sofern der zugehörige ODBC-Treiber installiert ist oder

- eine Zeichenkette, die für einen Verbindungsaufbau zu einer Datenquelle verwendet werden kann.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Unterstützte Datentypen sind Zeichenkette.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

Query

SQL-Anweisung, die verwendet wird um die Datenspalte in der angegebenen Datenquelle zu adressieren. Die vom Datenverknüpfungsobjekt ODBC-Daten generierten Abfragen haben die Form

SELECT <Spalte> FROM <Tabelle>

wobei <Spalte> und <Tabelle> stellvertretend für die im Import-Dialog gewählte Tabelle und Spalte stehen. Sie können die Abfrage z. B. auch um einen Sortierbefehl ergänzen.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Unterstützte Datentypen sind Zeichenkette.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

UTC

Dieses Argument wird nur berücksichtigt, wenn die Datenspalte Kalenderzeiten (Datum und Uhrzeit) enhält. Der Wert TRUE gibt an, dass die in der Datenbank abgelegten Daten als in Koordinierter Weltzeit (UTC) vorliegend betrachtet werden sollen. Ansonsten werden die Daten als in Lokalzeit vorliegend interpretiert.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Unterstützte Datentypen sind Wahrheitswert.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert FALSE gesetzt.

Result

Legt fest, wie das Ergebnis zurückgegeben werden soll.

Das Argument Result kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

ODBC_RESULT_DATASERIES

Ergebnis als Datenreihe. Es wird nur die erste Spalte der Abfrage zurückgegeben.

ODBC_RESULT_LIST

Ergebnis als Liste. Es werden alle Spalten der Abfrage zurückgegeben.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert ODBC_RESULT_DATASERIES gesetzt.

Anmerkungen

Wenn Sie ODBC_RESULT_DATASERIES wählen, so liefert die Funktion als Ergebnis immer nur die erste Spalte einer Abfrage, selbst wenn Sie die Abfrage so formulieren, dass sie grundsätzlich mehrere Spalten als Ergebnis liefert. Binäre SQL-Datentypen werden nicht unterstützt. In diesem Fall werden ungültige Werte zurückgeliefert.

Verfügbarkeit

FlexPro View, Standard, Professional, Developer Suite

Beispiele

ReadODBC("ODBC;DRIVER={Microsoft Access Driver (*.mdb)};DSN='';DBQ=c:\\examples\\database.mdb", "SELECT ExampleColumn FROM ExampleTable")

Import die Spalte 'ExampleColumn' aus der Tabelle 'ExampleTable', die sich in der Microsoft Access-Projektdatenbank 'database.mdb' befindet.

Siehe auch

Datenimport

Share article or send as email:

You might be interested in these articles