Loudness (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Akustik > Loudness

Loudness (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Akustik >

Loudness (FPScript)

Berechnet die Lautheit aus Terzspektren (ISO 532:B) bzw. Oktavspektren (ISO 532:A).

Syntax

Loudness(Spectrum, [ Algorithm = LOUDNESS_ZWICKER ] [ , SoundField = LOUDNESS_DIFFUSE ])

 

Die Syntax der Loudness-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Spectrum

Die Datenreihe bzw. das Signal mit dem Terzspektrum (ISO 532 B) bzw. Oktavspektrum (ISO 532 A) des stationären Schalls. Das Terzspektrum muss eine Datenreihe bzw. ein Signal mit 28 Terzpegeln für Frequenzen zwischen 25 Hz und 12500 Hz sein. Das Oktavspektrum muss eine Datenreihe bzw. ein Signal mit 9 Oktavpegeln für Frequenzen zwischen 31,5 Hz und 8000 Hz sein.

Erlaubte Datenstrukturen sind Datenreihe und Signal. Es sind alle numerischen Datentypen erlaubt. Das Argument wird auf die Einheit dB transformiert.

Für die X-Komponente gelten zusätzliche Beschränkungen.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

Algorithm

Algorithmus zur Berechnung der Lautheit.

Das Argument Algorithm kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

LOUDNESS_STEVENS

Algorithmus nach Stevens (ISO 532 A)

LOUDNESS_ZWICKER

Algorithmus nach Zwicker (ISO 532 B).

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert LOUDNESS_ZWICKER gesetzt.

SoundField

Klangfeld. Das Verfahren nach Zwicker unterstützt Diffusfeld (Raumfeld) und Direktfeld (Freifeld). Das Verfahren nach Stevens unterstützt ausschließlich das Diffusfeld.

Das Argument SoundField kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

LOUDNESS_DIFFUSE

Diffusfeld (Raumfeld).

LOUDNESS_FREE

Direktfeld (Freifeld).

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert LOUDNESS_DIFFUSE gesetzt.

Anmerkungen

Die Lautheit lässt sich für stationäre Schalle berechnen. Beim Verfahren nach Stevens wird eine Oktavbandanalyse durchgeführt, während für das Verfahren nach Zwicker eine Terzbandanalyse verwendet wird. Falls das Eingangsspektrum nicht der erforderlichen Pegelanzahl entspricht (28 Terzen bzw. 9 Oktaven), so wird es mit Nullen aufgefüllt bzw. abgeschnitten. Bei Signalen wird der Pegelwert der zugehörigen Frequenz zugeordnet.

Verfügbarkeit

Option Akustik

Eingehaltene Normen

Norm

Kurzbeschreibung

ISO 532

Acoustics - Method for calculating loudness level.

DIN 45631

Berechnung des Lautstärkepegels und der Lautheit aus dem Geräuschspektrum; Verfahren nach E. Zwicker.

Beispiele

 
Dim _OctaveAnalysis = SoundLevel(TimeDomainOctaveAnalysis(Signal1, 25, 12500, OCTAVEANALYSIS_RESOLUTION_3RDOCTAVE), _
SOUNDLEVEL_TIMEWEIGHTING_LEQ, SOUNDLEVEL_COMPLETE_LEQ, 0)
Loudness(_OctaveAnalysis[][-1], LOUDNESS_ZWICKER, LOUDNESS_DIFFUSE)
 

Ermittelt aus dem Signal 'Signal1' ein Terzspektrum im Bereich von 25 Hz bis 12500 Hz mit den Schallpegelzeitverläufen und berechnet daraus die Lautheit nach Zwicker.

Siehe auch

AcousticCalibration-Funktion

SoundLevel-Funktion

TimeDomainOctaveAnalysis-Funktion

Analyseobjekt Lautstärke

Analyseobjekt Oktavanalyse

Analyseobjekt Schallpegel

Share article or send as email:

You might be interested in these articles