Daten präsentieren

07.02.2018
 Daten präsentieren

Daten präsentieren

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

 

Daten präsentieren

Zur Präsentation von Daten und Berechnungsergebnissen bieten Ihnen FlexPro die Präsentationsobjekte 2D- und 3D-Diagramm, Spalten und Zellentabelle, Text und Medium an. Diese Objekte können Sie entweder direkt exportieren oder in Dokumente und Arbeitsblätter einfügen.

Präsentationsobjekte haben eine fest einstellbare Größe, die dem rechteckigen Bereich entspricht, den das Objekt z. B. bei der Platzierung in einem Dokument einnimmt. Wenn Sie ein Präsentationsobjekt jedoch in einem eigenen Fenster öffnen, dann wird dessen Größe automatisch an die Fenstergröße angepasst, wenn Sie die entsprechende Option aktivieren.

Präsentations- und Dokumentvorlagen

Für Diagramme, Tabellen, Texte und Dokumente können Sie Vorlagen erstellen und diese in der aktuellen Projektdatenbank oder in einer Vorlagendatenbank ablegen. In den Assistenten zur Erstellung eines Objekts können Sie dann ggf. eine zuvor gespeicherte Vorlage auswählen.

In Dokumentvorlagen können Sie Diagramme, Tabellen, Texte und Medien einbetten oder verknüpfen. Verknüpfte Objekte werden bei der späteren Anwendung der Vorlage durch markierte Objekte ersetzt. Die Verknüpfungen in der Vorlage dienen also als Platzhalter für die einzusetzenden Diagramme, Tabellen, Texte und Medien. Für eingebettete Präsentationsobjekte werden dagegen die Datenverknüpfungen ersetzt. Enthält eine Dokumentvorlage z. B. ein eingebettetes Diagramm mit zwei Kurvenzügen, dann werden bei der Anwendung der Vorlage die markierten Datenobjekte in die Kurvenzüge eingetragen.

FlexPro unterscheidet statische und dynamische Tabellen- und Diagrammvorlagen. Wenn Sie eine dynamische Vorlage anwenden, dann wird für jeden markierten Datensatz ein Kurvenzug bzw. eine Tabellenspalte oder -zelle angelegt. Bei einer statischen Vorlage werden lediglich die vorhandenen Kurvenzüge, Spalten bzw. Zellen mit den markierten Datenobjekten verknüpft. Überschüssige Datenobjekte bleiben ggf. unberücksichtigt. Den Vorlagentyp legen Sei beim Speichern der Vorlage fest.

Verknüpfen und Einbetten

Die Präsentationsobjekte können Sie in Dokumente und Arbeitsblätter einbetten oder eine Verknüpfung auf ein in der Projektdatenbank bestehendes Objekt einfügen. Ein eingebettetes Objekt ist Bestandteil des Dokumentes bzw. Arbeitsblattes und kann nur an dem Ort verwendet werden, an dem es eingefügt wurde. Verknüpfungen auf eingebettete Objekte können nicht erstellt werden.

Wenn Sie das gleiche Objekt an mehreren Orten verwenden möchten, z. B. in einem Dokument und einem Arbeitsblatt, dann müssen Sie es in der Projektdatenbank anlegen und eine Verknüpfung darauf an den Stellen einfügen, an denen es erscheinen soll. Verknüpfte Objekte werden, wenn sie markiert sind, mit einem gestrichelten Rand angezeigt, eingebettete mit einem durchgezogenen Rand.

Wenn Sie ein Objekt bearbeiten, auf das Verknüpfungen bestehen, dann wirken sich die Änderungen auf alle Verknüpfungen aus. Die Aktualisierung der verschiedenen Verknüpfungen erfolgt jedoch nicht automatisch, sondern muss mit dem Aktualisieren-Befehl ausgelöst werden. Ausgenommen hiervon ist die Größe des Objektes. Sie können Ausmaße jeder Verknüpfung individuell einstellen. Ein Diagramm kann deshalb z. B. im Arbeitsblatt in einer anderen Größe als im Dokument dargestellt werden.

Verknüpfungen können Sie nicht nur in FlexPro-Dokumente und Arbeitsblätter einfügen, sondern auch in Dokumente, die Sie mit einer anderen Applikation erstellt haben. Sie können z. B. eine Verknüpfung auf ein Diagramm in ein Textdokument einfügen. Ihre Textverarbeitung muss hierzu lediglich über eine OLE-Schnittstelle verfügen. Auch solche Verknüpfungen können Sie aktualisieren und bearbeiten.

Einbetten von Präsentationsobjekten in Fremdapplikationen ist nicht möglich, weil die FlexPro-Objekte nur im Umfeld der ihnen zugrundeliegenden Daten und Analysen sinnvoll angewendet werden können. Sie können jedoch ein statisches Abbild des Objektes einbetten, welches dann nur aus der Bildinformation besteht und nicht mit FlexPro nachträglich bearbeitet werden kann.

Zeichnen in Präsentationsobjekten

In alle Präsentationsobjekte, außer dem Text-Objekt, können Sie beliebige Zeichnungen einfügen, z. B. um interessante Stellen in einem Kurvenzug hervorzuheben oder zu beschriften. Es steht Ihnen der gleiche Satz von Formen, wie im Dokument zur Verfügung. Alle Zeichnungen, die Sie innerhalb eines Präsentationsobjektes erstellen, erscheinen im Vordergrund. Wenn Sie ein Diagramm vergrößern, wird Ihre Zeichnung automatisch mit vergrößert.

Mehrseitige Diagramme und Spaltentabellen

2D-Diagramme und Spaltentabellen kann FlexPro auf mehrere Seiten eines Dokumentes umbrechen. Sie können diese Möglichkeit z. B. zur Darstellung langer kontinuierlicher Kurvenzüge in einem Diagramm oder zur Darstellung größerer Datensätze in einer Spaltentabelle verwenden.

Bei einem 2D-Diagramm hängt die Aufteilung in Seiten und deren Anzahl von den Einstellungen ab, die Sie auf der Registerkarte Seitenaufteilung des Eigenschaften-Dialogfeldes für das Diagramm vornehmen. Bei einer Spaltentabelle wird der auf der ersten Seite verfügbare Raum ausgenutzt und dann automatisch auf weitere Seiten umgebrochen, wenn nicht alle Daten dargestellt werden konnten.

Sie platzieren das Diagramm oder die Spaltentabelle auf einer beliebigen Seite des Dokumentes. Die weiteren Seiten erscheinen automatisch auf den Folgeseiten des Dokumentes an gleicher Stelle. Die Anzahl der Seiten des Dokumentes wird von FlexPro automatisch so angepasst, dass alle Seiten des Diagramms bzw. der Spaltentabelle dargestellt werden. Wenn Sie ein mehrseitiges Objekt bearbeiten oder positionieren möchten, müssen Sie auf die Seite des Dokumentes wechseln, auf der der erste Teil des Objektes dargestellt wird.

Hinweis   Mehrseitige Spaltentabellen und Diagramme können Sie nur in FlexPro-Dokumenten und im Objektfenster vollständig darstellen. Im Arbeitsblatt oder Fremdapplikationen wird nur die erste Seite dargestellt.

Eingebettetes FPScript

Auf der Registerkarte Daten des Eigenschaften-Dialogfeldes von Präsentationsobjekten geben Sie den Pfadnamen der Formel oder des Datensatzes an, der die darzustellenden Daten liefert, der also z. B. als Kurvenzug in einem Diagramm dargestellt werden soll. Im einfachsten Fall geben Sie nur den Namen eines Datensatzes an. Sie können stattdessen jedoch einen beliebigen FPScript-Ausdruck eintragen. Dieses eingebettete FPScript wird dann wie eine Formel interpretiert, die sich im selben Ordner befindet, in dem auch das Präsentationsobjekt abgelegt ist.

Folgender FPScript-Ausdruck kann z. B. verwendet werden, um das jeweils letzte Signal einer Signalreihe als Kurvenzug darzustellen:

Signalreihe[-1]

Zur Abarbeitung des FPScript-Ausdruckes legt FlexPro dynamisch eine in das Präsentationsobjekt eingebettete Formel an, welche dann übersetzt und ausgeführt wird. Diese Formel verfügt, wie normale Formeln auch, über die Eigenschaften, wie z. B. UnitY, UnitX, UnitZ, CommentsY, CommentsX, und CommentsZ. FlexPro versucht automatisch zutreffende Einträge für diese Eigenschaften zu erstellen, indem diese aus dem letzten in der Formel verwendeten Datenobjekt entnommen werden. Im obigen Beispiel wäre dies der Datensatz Signalreihe. Für den häufigsten Fall, in dem das eingebettete FPScript lediglich auf einen Datensatz zugreift, stellt dies sicher, dass die korrekten Einträge z. B. für die Achsenbeschriftung zur Verfügung stehen. Ist dies nicht zutreffend, so müssen Sie die entsprechende Eigenschaft durch einen Schreibzugriff korrigieren. Folgendes FPScript normiert z. B. die Daten eines Signals auf 100% und korrigiert den Y-Kommentar entsprechend:

This.CommentsY = "Normiertes Signal"; Signal / Maximum(Signal) * 100.

Eingebettetes FPScript kommt jedoch nicht nur beim Zugriff auf die zu visualisierenden Daten zum Einsatz, sondern auch beim Zugriff auf Attribute, die z. B. als Achsenbeschriftung oder in einer Tabellenzelle dargestellt werden sollen. Hierzu verwenden Sie in dem entsprechenden Text einen Formatierer, welchem ein eingebetteter FPScript-Ausdruck angehängt wird. Ein solcher Formatierer beginnt immer mit einem %-Zeichen und bestimmt einerseits, wie die Daten dargestellt werden sollen und andererseits, woher diese stammen. Eine Tabellenzelle, die ein Maximum darstellt, könnte z. B. folgenden Inhalt haben:

Maximum von %{Signal.CommentsY}: %&{Maximum(Signal)}

Hier sind zwei Felder in den Text eingebettet, der erste enthält einen FPScript-Ausdruck, der den Kommentar des Datensatzes liefert, und der zweite berechnet das Maximum. Der mit einem %-Zeichen eingeleitete Teil des Feldes vor der geschweiften Klammer '{' ist der Formatierer, der die Formatierung der Ausgabe steuert. Das &-Zeichen im zweiten Formatierer gibt z. B. an, dass die Daten mit Einheit ausgegeben werden sollen. Je nach gewählter Formatierung erscheinen zusätzliche Codes hinter dem %-Zeichen.

Auf der Registerkarte Achsenbeschriftung der Achse eines 2D-Diagramms ist standardmäßig folgender Text eingetragen:

%{.Data.YValueObject(%<ListItem>).NameOrQuantityOrComments(.Data.YComponent)}

Der Platzhalter %<ListItem> wird vor der Übersetzung des FPScript-Codes durch die Nummer des gerade abgearbeiteten Listenelements ersetzt, falls der Kurvenzug eine Liste mit mehreren Datensätzen darstellt. Der FPScript-Ausdruck verwendet das Automation-Objektmodell des Kurvenzuges, um auf die Attribute des Datenobjektes zuzugreifen, das für die Y-Komponente des Kurvenzuges verwendet wird. Genauer ausgedrückt, erfolgt der Zugriff auf die eingebettete FPScript-Formel, die für die Y-Komponente des Kurvenzuges angegeben wurde. Diese wiederum entnimmt die Attribute normalerweise aus dem Datenobjekt, auf welches Sie verweist.

Siehe auch

2D- und 3D-Diagramm

Spalten- und Zellentabelle

Text

Dokument

Arbeitsblatt

FPScript

Formatierer

Feld

Präsentationsobjekte, Dokumente und Arbeitsblätter exportieren

Präsentationsobjekte, Dokumente und Arbeitsblätter als Datei exportieren

Präsentationsobjekte, Dokumente und Arbeitsblätter mit OLE exportieren

Arbeiten mit Präsentationsvorlagen

Erstellen einer Präsentations- oder Dokumentvorlage

Anwenden einer Präsentations- oder Dokumentvorlage

Präsentations- und Dokumentvorlagen organisieren

Share article or send as email:

You might be interested in these articles