RelativeTime, RelativeTimeStrict

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Operatoren > Datenkonvertierung > RelativeTime

RelativeTime, RelativeTimeStrict

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Operatoren > Datenkonvertierung >

RelativeTime, RelativeTimeStrict

Wandelt Zeitdaten in Relativzeit.

Syntax

RelativeTime[<Y|X|Z>] Datenobjekt

oder

RelativeTimeStrict[<Y|X|Z>] Datenobjekt

Die Syntax des RelativeTime-Operators besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Datenobjekt

Das Datenobjekt, dessen Daten entnommen und konvertiert werden sollen.

Anmerkungen

Die Wandlung in Relativzeit erfolgt durch Subtraktion des auf der Registerkarte Allgemein des Eigenschaften-Dialogfeldes des Datenobjektes angegebenen Zeitstempels für die zu wandelnde Datenkomponente.

Die Variante RelativeTimeStrict des Operators liefert während der Übersetzung der Formel einen Fehler, wenn Datenobjekt ein FPScript-Ausdruck ist, der kein Datenobjekt liefert. Bei der Ausführung der Formel liefert diese Variante einen Fehler, wenn die entsprechende Komponente des Datenobjektes keinen Zeitstempel hat. Die Variante RelativeTime ignoriert beide Fehler und lässt das Argument dann unverändert.

Der Operator kann alle Datenstrukturen und reelle Datentypen verarbeiten. Wenn dem Operator eine Komponente angehängt wird, z. B. RelativeTime<X>, dann wird bei zusammengesetzten Datenstrukturen nur die entsprechende Komponente bearbeitet und die Daten der anderen Komponenten werden unverändert in das Ergebnis übernommen. Wird keine Komponente angehängt, dann werden alle Komponenten bearbeitet. Für nicht-zusammengesetzte Datenstrukturen ist RelativeTime<Y> äquivalent zu RelativeTime und RelativeTime<X> sowie RelativeTime<Z> haben keine Auswirkung.

Liegt die entsprechende Datenkomponente schon in Relativzeit vor, d. h. hat nicht den Datentyp Kalenderzeit, dann wird sie unverändert ins Ergebnis übernommen. Wenn das Datenobjekt über keinen Zeitstempel für die zu konvertierende Komponente verfügt, dann wird stattdessen der erste Wert im Datensatz von allen Daten subtrahiert, d. h. dem ersten Wert wird die Relativzeit t = 0 zugeordnet. Wenn der Operator für eine bestimmte Komponente angewandt wird, das Datenobjekt über keinen Zeitstempel für die zu konvertierende Komponente verfügt und auch der erste Wert im Datensatz ungültig ist, dann wird ein Fehler ausgegeben. Bei eingeschalteter Einheitenverwaltung wird geprüft, ob die Einheit der Datenkomponente die Dimension Zeit hat. Ist dies nicht der Fall, erfolgt keine Konvertierung und sie wird unverändert ins Ergebnis übernommen.

Da der Operator den Zeitstempel aus dem Datenobjekt auslesen muss, sind als Argument keine beliebigen Ausdrücke zulässig, sondern nur solche, die ein Datenobjekt repräsentieren. Die Daten im Datenobjekt selbst werden durch die Operation nicht verändert, sondern nur ausgelesen.

Verfügbarkeit

FlexPro View, Standard, Professional, Developer Suite

Beispiele

RelativeTime<X> Signal

Konvertiert die X-Komponente des Signals in Relativzeit.

RelativeTime Signal

Konvertiert alle Komponenten des Signals, die eine Zeiteinheit haben, in Relativzeit.

RelativeTime<X> Signal(Amplitude, Zeit)

Erzeugt eine Fehlermeldung, da das Argument des Operators kein Datenobjekt repräsentiert.

 

Siehe auch

Zeitstempel

AbsoluteTime-Operator

Share article or send as email:

You might be interested in these articles