Indizierte Zuweisung (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Anweisungen > Zuweisung > Indizierte Zuweisung

Indizierte Zuweisung (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Anweisungen > Zuweisung >

Indizierte Zuweisung (FPScript)

Weist einem Ausschnitt in einer Datenreihe oder einer Datenmatrix einen neuen Wert zu.

Syntax

Term Index1[Index2] = Ausdruck

wobei Index1 für folgende Varianten steht:

[]

oder

[Index]

oder

[von, bis]

und Index2 für folgende Varianten steht:

[Index]

oder

[von, bis]

Die Syntax der indizierten Zuweisung besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Term

Ein Ausdruck, der eine Variable oder eine Komponente oder ein Listenelement darin bezeichnet. Das so bestimmte Ziel der indizierten Zuweisung muss eine Datenreihe oder Datenmatrix sein.

Index

Gibt die Nummer(n) der zu indizierenden Wert(e) an. Kann ein ganzzahliger Einzelwert oder eine Datenreihe mit ganzzahligen Werten sein.

von

Gibt den Index des ersten Wertes eines zu indizierenden Bereichs an. Muss ein ganzzahliger Einzelwert sein.

bis

Gibt den Index des letzten Wertes eines zu indizierenden Bereichs an. Muss ein ganzzahliger Einzelwert sein.

Ausdruck

Ein beliebiger Ausdruck, mit einem Einzelwert oder einer anderen Datenstruktur, die dann genau zu dem indizierten Ausschnitt passen muss. Je nach Index muss der Ausdruck ein Einzelwert, eine Datenreihe oder eine Datenmatrix sein. Wird ein Einzelwert angegeben, dann wird dieser allen indizierten Elementen im Datensatz zugewiesen.

Anmerkungen

Durch die indizierte Zuweisung können Sie in einer Datenreihe gezielt einzelne Werte oder Ausschnitte mit anderen Werten überschreiben.

Der zu manipulierende Datensatz muss eine Datenreihe oder eine Datenmatrix sein. Auf Signale, Signalreihen und Raumkurven können Sie die indizierte Zuweisung deshalb nicht direkt anwenden. Sie können diese jedoch für eine Komponente eines Signals, einer Signalreihe oder Raumkurve verwenden.

Die Indizes werden mit Null beginnend gezählt. Negative Indizes zählen vom Ende her, d. h. der Index -1 entspricht dem letzten Element, -2 dem vorletzten und so weiter. Bei einer zweidimensionalen Datenmatrix können zwei Indizes hintereinander angegeben werden. Der erste Index bezieht sich dann auf die Datenreihen in der Datenmatrix und der optionale zweite Index auf die Werte in den mit dem ersten Index extrahierten Datenreihen. Wenn Sie den ersten Index leer lassen oder Index als Wahrheitswert TRUE einsetzen, indiziert dieser alle Datenreihen.

Der Datentyp von Ausdruck wird vor der Zuweisung ggf. an den von Datensatz angepasst.

Ist Term und Ausdruck eine Größe, dann müssen diese die gleiche SI-Dimension haben und die Einheit von Ausdruck wird vor der Zuweisung auf die Einheit von Term transformiert. Ist nur Term eine Größe, dann wird für Ausdruck die gleiche Einheit angenommen. Ist nur Ausdruck eine Größe, dann wird, wenn die Einheitenverwaltung auf Streng eingestellt ist, eine Fehlermeldung ausgegeben. Ansonsten wird die Einheit ignoriert. Ist Index, von oder bis eine Größe, dann muss diese die SI-Dimension 1 haben und wird vor der Indizierung auf die Einheit 1 transformiert.

Ist Term eine Liste, dann wird die Indexoperation elementweise ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste. In diesem Fall kann Ausdruck ebenfalls als Liste angegeben werden.

Wie die Syntax aufzeigt, können Sie den Index in drei Varianten angeben: Wenn Sie im Index einen Einzelwert (Einzelwertindex) angeben, entnimmt der Index ein Element und der Rang des Ergebnisses vermindert sich um Eins. Wenn Sie als Index eine Datenreihe (Datenreihenindex) oder einen Bereich von, bis (Bereichsindex) angeben, werden die in der Datenreihe aufgeführten Elemente bzw. die im Bereich liegenden Elemente entnommen. Der Rang des Ergebnisses entspricht dem Rang des zu indizierenden Ausdrucks.

Die folgende Tabelle führt alle möglichen Kombinationen auf:

Datenstruktur

Erlaubte Operationen

Datenreihe[Einzelwert] = Einzelwert

Überschreibt den Wert mit der in Einzelwert angegebenen Nummer in der Datenreihe.

Datenreihe[von, bis] = Datenreihe oder Einzelwert

Überschreibt die im Bereich von, bis liegenden Werte in der Datenreihe.

Datenreihe[Reihe] = Datenreihe oder Einzelwert

Überschreibt die in Reihe angegebenen Werte in der Datenreihe.

Datenmatrix[Einzelwert] = Datenreihe oder Einzelwert

Überschreibt die Spalte mit der in Einzelwert angegebenen Nummer in der Datenmatrix.

Datenmatrix[von, bis] = Datenmatrix oder Einzelwert

Überschreibt die im Bereich von, bis liegenden Spalten in der Datenmatrix.

Datenmatrix[Reihe] = Datenmatrix oder Einzelwert

Überschreibt die in Reihe angegebenen Spalten in dem Datenmatrix.

Datenmatrix[][Einzelwert] = Datenreihe oder Einzelwert

Überschreibt die Zeile mit der in Einzelwert angegebenen Nummer in der Datenmatrix.

Datenmatrix[][von, bis] = Datenmatrix oder Einzelwert

Überschreibt die im Bereich von, bis liegenden Zeilen in der Datenmatrix.

Datenmatrix[][Reihe] = Datenmatrix oder Einzelwert

Überschreibt die in Reihe angegebenen Zeilen in der Datenmatrix.

Datenmatrix[Einzelwert1][Einzelwert2] = Einzelwert

Überschreibt einen Wert in der mit Einzelwert1 angegebenen Spalte und mit Einzelwert2 angegebenen Zeile in der Datenmatrix.

Datenmatrix[Einzelwert][von, bis] = Datenreihe oder Einzelwert

Überschreibt die im Bereich von, bis liegenden Werte in der in Einzelwert angegebenen Spalte in der Datenmatrix.

Datenmatrix[Einzelwert][Reihe] = Datenreihe oder Einzelwert

Überschreibt die in Reihe angegebenen Werte in der in Einzelwert angegebenen Spalte in der Datenmatrix.

Datenmatrix[von, bis][Einzelwert] = Datenreihe oder Einzelwert

Überschreibt den in Einzelwert angegebenen Wert in den im Bereich von, bis liegenden Spalten in der Datenmatrix.

Datenmatrix[von1, bis1][von2, bis2] = Datenmatrix oder Einzelwert

Überschreibt die im Bereich von2,bis2 liegenden Zeilen in den im Bereich von1, bis1 liegenden Spalten in der Datenmatrix.

Datenmatrix[von, bis][Reihe] = Datenmatrix oder Einzelwert

Überschreibt die in Reihe aufgeführten Zeilen aus den im Bereich von, bis liegenden Spalten aus der Datenmatrix.

Datenmatrix[Reihe][Einzelwert] = Datenreihe oder Einzelwert

Überschreibt den in Einzelwert angegebenen Wert in den in Reihe aufgeführten Spalten in der Datenmatrix.

Datenmatrix[Reihe][von, bis] = Datenmatrix oder Einzelwert

Überschreibt die im Bereich von, bis liegenden Zeilen in den in Reihe aufgeführten Spalten in der Datenmatrix.

Datenmatrix[Reihe1][Reihe2] = Datenmatrix oder Einzelwert

Überschreibt die in Reihe2 aufgeführten Zeilen in den in Reihe1 aufgeführten Spalten in der Datenmatrix.

Verfügbarkeit

FlexPro View, Standard, Professional, Developer Suite

Beispiele

Liste.[1n][0n, 99n] = ?

setzt die ersten 100 Elemente in der Datenreihe, die sich im zweiten Element der in der Variable Liste gespeicherten Liste befindet, ungültig.

Signal.Y[-3n, -1n] = { 3.5, 4.8, 1.2 }

ändert die letzten drei Werte in der Y-Komponente von Signal.

Reihe[{1n, 2n, -1n}] = ?

setzt den zweiten, dritten und letzten Wert in Reihe ungültig.

Datenmatrix[][0n] = Zeile

ersetzt die erste Zeile in Datenmatrix durch die in Werte in der Datenreihe Zeile.

 

Siehe auch

Indexoperator

Zuweisung

Share article or send as email:

You might be interested in these articles