EigenSpectrum (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse > EigenSpectrum

EigenSpectrum (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse >

EigenSpectrum (FPScript)

Berechnet den Eigenwertanalyse Spektralschätzer.

Syntax

EigenSpectrum(Signal, [ SpectrumType = SPECTRUM_EIGEN_DB ], [ Algorithm = ALGORITHM_EIGEN_MUSIC ], [ Order ], [ SignalSpace ], [ FrequencyCount ], [ StartingFrequency = 0 ] [ , EndingFrequency = 0.5 ])

 

Die Syntax der EigenSpectrum-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Signal

Die zu analysierenden Daten. Die Daten müssen eine konstante Abtastrate aufweisen und dürfen keine ungültigen Werte enthalten.

Erlaubte Datenstrukturen sind Datenreihe, Datenmatrix, Signal und Signalreihe. Es sind alle numerischen Datentypen erlaubt.

Ungültige Werte sind in diesem Argument nicht zulässig.

Für die X-Komponente gelten zusätzliche Beschränkungen. Die Werte müssen einen konstanten positiven Abstand haben. Ungültige Werte sind in diesem Argument nicht zulässig.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

SpectrumType

Das anzuwendende feste oder anpassbare Fenster.

Das Argument SpectrumType kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

SPECTRUM_EIGEN_STD

Direkte Berechnung des Schätzers

SPECTRUM_EIGEN_DB

dB (Dezibel)

SPECTRUM_EIGEN_DBNORM

dB (Dezibel) Spitzenwert normiert auf Null

+ SPECTRUM_PEAKS O

Wenn diese Konstante zu einem der obigen Spektrumtypen addiert wird, dann werden nur Peaks im Spektrum ausgegeben.

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert SPECTRUM_EIGEN_DB gesetzt.

Algorithm

Der zu verwendende Eigenwertanalyse-Algorithmus.

Das Argument Algorithm kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

ALGORITHM_EIGEN_MUSIC

MUSIC (Multiple Signal Classification)

ALGORITHM_EIGEN_EIGENVECTOR

Eigenvector

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert ALGORITHM_EIGEN_MUSIC gesetzt.

Order

Die Ordnung des FB-Datenmatrix-Modells. Der gültige Bereich liegt zwischen 2 und dem Minimum von 200 und 2/3 der Datenlänge. Die Vorgabe ist das Minimum von 50 und 2/3 der Datenlänge.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

SignalSpace

Die Anzahl der Hauptkomponenten im SVD-Algorithmus. Der gültige Bereich liegt zwischen 1 und der Ordnung Eigenwertanalyse-Modells. Die Vorgabe ist das Minimum von 6 und der Modellordnung.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

FrequencyCount

Die zu berechnende Frequenzanzahl. Der gültige Bereich liegt zwischen 257 und 65537 für ein Spektrum mit fester Länge. Der Wert 0 berechnet ein adaptives Spektrum. Die Vorgabe ist 8193 bei einer Signalreihe oder Datenmatrix und ansonsten adaptiv.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

StartingFrequency

Die normierte Startfrequenz für das Spektrum.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt.

Der Wert muss größer gleich 0 und kleiner gleich 0,5 sein.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 0 gesetzt.

EndingFrequency

Die normierte Endfrequenz für das Spektrum.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt.

Der Wert muss größer gleich 0 und kleiner gleich 0,5 sein.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 0,5 gesetzt.

Anmerkungen

Das Ergebnis hat die Datenstruktur Signal oder Signalreihe. Wenn das Argument Signal eine Datenreihe oder Datenmatrix ist, dann enthält die X-Komponente des Ergebnisses die Nyquist-normierten Frequenzen.

Verfügbarkeit

Option Spektralanalyse

Beispiele

EigenSpectrum(Signal, SPECTRUM_EIGEN_DB, ALGORITHM_EIGEN_MUSIC, 40, 6, 0, 0, 0)

Berechnet das Eigenwertanalyse-Spektrum des Signals 'Signal'. Dieses Verfahren eignet sich insbesondere zur Frequenzschätzung kleiner Datensätze. Es wird der Spektrumtyp dB, der Algorithmus MUSIC und die Ordnung 40 gewählt. Der Signal-Unterraum wird auf den Wert 6 und die Schrittweite auf adaptiv gesetzt. Dies ist ein Beispiel aus dem Tutorial Spektralschätzer.

Siehe auch

ARSpectrum-Funktion

ARMASpectrum-Funktion

Option Spektralanalyse

Analyseobjekt Spektralschätzer

EigenAnalysis-Algorithmus

Autoregressive Modellierung

Tutorial Spektralschätzer

Share article or send as email:

You might be interested in these articles