Datensatz

07.02.2018
 Daten verwalten > Datensatz

Datensatz

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten verwalten >

Datensatz

Der Datensatz ist das Datenobjekt, in dem FlexPro Daten ablegt, die nicht als Formel berechnet werden können, z. B. Daten, die aus einer Datei importiert oder von Hand eingegeben wurden. Beim Importieren der Daten einer mehrkanaligen Messung legt FlexPro mehrere Datensätze an, je einen pro Messkanal. Auch wenn Sie Daten von Hand eingeben, sollten Sie für jede Messgröße einen Datensatz anlegen. Insbesondere gilt, dass alle Werte in einem Datensatz die gleiche physikalische Einheit aufweisen müssen.

Möglichkeiten der Datenbearbeitung

FlexPro bietet Ihnen mehrere Möglichkeiten, die Daten von Datensätzen direkt zu bearbeiten:

Wenn der zu bearbeitende Datensatz eine Datenreihe oder eine Datenmatrix ist, können Sie diesen in der Datenansicht eines geöffneten Ordners bearbeiten. Die Datenansicht bietet Datensatz-übergreifende Bearbeitungsmöglichkeiten. Sie können also mehrere Datensätze gleichzeitig in einem einzigen Datengitter bearbeiten.

Im Datensatzfenster können Sie jeden Datensatz bearbeiten, unabhängig von dessen Datenstruktur. Das Datensatzfenster zeigt jedoch immer nur die Daten eines einzelnen Datensatzes an.

Wenn Sie Kurvenzüge in Diagrammen mit Cursor vermessen, können Sie die Daten unter dem Cursor oder zwischen den Cursor direkt verändern.

Datensatzfenster und Datenansicht

Das Datensatzfenster und die Datenansicht arbeiten ähnlich wie ein Tabellenblatt in Excel oder einer anderen Tabellenkalkulation. Sie können diese wie in einer Tabellenkalkulation bearbeiten, Daten hinzufügen, kopieren, verschieben und vieles mehr.

Im Gegensatz zum Datensatzfenster ermöglicht Ihnen die Datenansicht ein Datensatz-übergreifendes Arbeiten mit Ihren Daten. Es werden alle Datensätze mit den Datenstrukturen Datenreihe und Datenmatrix des geöffneten Ordners in einem Datengitter angezeigt.

Folgende Tabelle erläutert die Bedienelemente des Datensatzfensters:

Bereich

Verwendungszweck

Die linke obere Ecke dient als Schaltfläche, bei deren Auswahl der vollständige Datensatz markiert wird.

Am linken Rand befinden sich Schaltflächen, die die Zeilen des Datensatzes mit Null beginnend durchnummerieren. Durch Auswahl einer solchen Schaltfläche kann die komplette Zeile im Datensatz markiert werden. Die Schaltflächen am linken Rand werden auch als Zeilenköpfe bezeichnet.

Am oberen Rand befinden sich Schaltflächen, die die Komponente des Datensatzes bezeichnen. Stellt die Komponente eine Datenmatrix dar, werden die Komponenten durchnummeriert. Durch Auswahl einer solchen Schaltfläche kann die komplette Spalte im Datensatz markiert werden. Die Schaltflächen am oberen Rand werden auch als Spaltenköpfe bezeichnet.

Diese Zellen, die sich je nach Struktur des Datensatzes unten und/oder rechts befinden, dienen als Platzhalter für neue Werte, die an diesen Stellen eingefügt werden können.

Diese Zellen markieren Bereiche, in denen keine Eingabe möglich ist. Diese Bereiche ergeben sich aus der Struktur des Datensatzes.

Trennlinien dienen zur optischen Trennung der Komponenten eines Datensatzes, da alle Komponenten eines Datensatzes stets gemeinsam im Datensatzfenster dargestellt werden.

Folgende Tabelle beschreibt die Bedienelemente der Datenansicht:

Bereich

Verwendungszweck

Diese Schaltfläche befindet sich direkt unter der Schließen-Schaltfläche. Sie markiert alle Daten.

Am linken Rand befinden sich Schaltflächen, die die Zeilen von Null an durchnummerieren. Durch Auswahl einer solchen Schaltfläche kann die komplette Zeile in der Datenansicht markiert werden. Die Schaltflächen am linken Rand werden auch als Zeilenköpfe bezeichnet.

Am oberen Rand befindet sich die Namenszeile, in der die Namen und die Komponentenmarkierungen der in der Datenansicht angezeigten Datensätze angezeigt werden. Markierungen in der Namenszeile entsprechen Markierungen in der Objektliste. Durch Ziehen mit der Maus in der Namenszeile können Sie die Datensätze in der Datenansicht umsortieren.

Unter der Namenszeile befinden sich Schaltflächen, die die Spalten der Datensätze bezeichnen. Stellt ein Datensatz eine Datenmatrix dar, werden die Spalten mit Null beginnend durchnummeriert. Durch Auswahl einer solchen Schaltfläche kann die komplette Spalte markiert werden. Die Schaltflächen am oberen Rand werden auch als Spaltenköpfe bezeichnet.

Leere Zellen, die sich unten und/oder rechts befinden, dienen als Platzhalter für neue Werte, die an diesen Stellen eingefügt werden können. Der betroffene Datensatz wird ggf. vergrößert oder es wird ein neuer Datensatz angelegt.

In der Datenansicht und der Objektliste können Sie mehrere Datenreihen und/oder Datenmatrizen zu einer einzigen Datenmatrix zusammenführen. Um z. B. eine neue Datenmatrix anzulegen, geben Sie die Daten zunächst als separate Spalten (Datenreihen) ein und führen diese dann zu einer Matrix zusammen.

Bei der Eingabe von Werten in der Datenansicht oder im Datensatzfenster können FPScript-Formeln verwendet werden. Hierzu muss der Eingabetext mit einem '=' beginnen, z. B. trägt '=2 + 3' den Wert 5 in die Zelle ein. So können auch ein- und zweidimensionale Bereiche initialisiert werden, '=0#3#4' initialisiert z. B. eine Matrix mit 3x4 Elementen mit Nullen.

Sie können die Werte auch mit Einheit eingeben, z. B. '3 mA'. Wenn die entsprechende Komponente des Datensatzes noch keine Einheit hat, dann wird die eingegebene Einheit allen Daten zugewiesen. Andernfalls wird der eingegebene Wert in die Einheit des Datensatzes transformiert. Ist dies nicht möglich, wird ein Fehler ausgegeben und der eingegebene Wert wird verworfen.

Zuordnen von Datensätzen

Die Datenansicht bietet eine besonders komfortable Möglichkeit, Datensätze einander zuzuordnen. Sie geben einfach für die einzelnen Datensätze an, ob diese die X-, Y- oder Z-Komponente einer zusammengesetzten Datenstruktur darstellen sollen. FlexPro ermittelt dann anhand der Anordnung der Datensätze nebeneinander, welche X- bzw. Z-Datensätze als zugeordnete Datensätze in die Y-Datensätze eingetragen werden sollen. Dies funktioniert auch, wenn Sie mehrere solcher XY- bzw. XYZ-Anordnungen haben, z. B. ein X-Datensatz, zu dem drei Y-Datensätze gehören und ein weiterer X-Datensatz zu dem vier Y-Datensätze gehören. Die Datenansicht ordnet die zu einem X-Datensatz gehörenden Y-Datensätze immer rechts neben dem X-Datensatz an. Durch Verschieben mit der Maus können Sie einen als Y markierten Datensatz jederzeit einem anderen X-Datensatz zuordnen, indem Sie diesen einfach an eine Position rechts von dem X-Datensatz verschieben.

Die automatische Zuordnung erfolgt nach folgendem Schema:

1.Allen Y-Datensätzen, die ohne Unterbrechung auf einen X-Datensatz folgen, wird dieser X-Datensatz zugeordnet.

2.Einem Y-Datensatz, dessen rechter Nachbar ein Z-Datensatz ist, wird dieser Z-Datensatz zugeordnet.

Beispiele für häufige Datenstrukturen und deren Anordnung in der Datenansicht:

Zeit (X) Signal1(Y) Signal2(Y) Frequenz (X) Spektrum1(Y) Spektrum2 (Y)

Signal1 und Signal2 sind Zeitsignale, denen Zeit als X-Datensatz zugeordnet ist. Spektrum1 und Spektrum2 sind Frequenzsignale, denen Frequenz als X-Datensatz zugeordnet ist.

Abtastzeit(X) Messungen(Y) Triggerzeit(Z)

Die Datenreihen Abtastzeit und Triggerzeit sind in der Datenmatrix Messungen als X- bzw. Z-Komponente eingetragen. Zusammen bilden diese eine Signalreihe mit Z-Komponente.

XOrt (X) Messwerte (Y) ZOrt (Z)

Die Datenreihen XOrt und ZOrt sind Ortskoordinaten für die in der Datenreihe Messwerte befindlichen Daten. Zusammen bilden diese eine Raumkurve.

Hinzufügen von Komponenten

Eine X- oder Z-Komponente mit linear aufsteigenden Werten können Sie auch nachträglich zu einem oder mehreren Datensätzen hinzufügen. Dies ist z. B. sinnvoll, wenn die Abtastrate von Messdaten Ihnen zwar bekannt ist, die Zeitinformation in der Datendatei jedoch nicht abgelegt war. Die entsprechenden Befehle stehen Ihnen in der Objektliste und der Datenansicht zur Verfügung.

Siehe auch

Datenobjekt

Arbeiten mit Datensätzen

Erstellen eines Datensatzes

Öffnen eines Datensatzes

Datensätze in der Datenansicht anordnen

Datensätze in der Datenansicht als Komponente markieren

Ändern des Datentyps

Datensätze zu einer Datenmatrix zusammenführen

Hinzufügen einer X- oder Z-Komponente

Ändern der Spaltenbreite

Arbeiten mit Daten

Navigieren und Markieren von Daten

Ändern und Hinzufügen von Werten

Hinzufügen von Spalten und Zeilen

Entfernen von Spalten und Zeilen

Kopieren von Daten durch Drag & Drop aus der Objektliste

Kopieren von Daten über die Zwischenablage

Kopieren von Daten durch Drag & Drop aus einem Datensatzfenster oder der Datenansicht

Spalten mit Werten füllen

Werte in Spalten verrechnen

Share article or send as email:

You might be interested in these articles