SRSFromSDOFResponse (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse > SRSFromSDOFResponse

SRSFromSDOFResponse (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse >

SRSFromSDOFResponse (FPScript)

Berechnet das Stoßspektrum (SRS=Shock Response Spectrum) aus den Antworten einzelner Einfreiheitsgradsysteme (SDOF-Systeme) des SRS-Modells, die mit der SDOFResponse-Funktion berechnet werden können.

Syntax

SRSFromSDOFResponse(Responses, [ SpectrumType = SRS_MAXIMAX_ABSOLUTE ], [ StartIndex = 0 ] [ , EndIndex ])

 

Die Syntax der SRSFromSDOFResponse-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Responses

Der Datensatz mit den Antworten einzelner SDOF-Systeme.

Erlaubte Datenstrukturen sind Signalreihe. Es sind alle numerischen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

SpectrumType

Gibt den Typ des Spektrums an.

Das Argument SpectrumType kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

+ SRS_MAXIMAX_ABSOLUTE

Absolute Maxima über gesamte Zeitspanne

+ SRS_MAXIMAX_POSITIVE

Maxima über gesamte Zeitspanne

+ SRS_MAXIMAX_NEGATIVE

Minima über gesamte Zeitspanne

+ SRS_PRIMARY_ABSOLUTE

Absolute Maxima während des Stoßereignisses

+ SRS_PRIMARY_POSITIVE

Maxima während des Stoßereignisses

+ SRS_PRIMARY_NEGATIVE

Minima während des Stoßereignisses

+ SRS_RESIDUAL_ABSOLUTE

Absolute Maxima nach dem Stoßereignis

+ SRS_RESIDUAL_POSITIVE

Maxima nach dem Stoßereignis

+ SRS_RESIDUAL_NEGATIVE

Minima nach dem Stoßereignis

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert SRS_MAXIMAX_ABSOLUTE gesetzt.

StartIndex

Der Startindex des Stoßereignisses. Ein negativer Index bestimmt hierbei eine Position relativ zum Ende des Datensatzes.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 0 gesetzt.

EndIndex

Der Endindex des Stoßereignisses. Die Vorgabe ist die Hälfte des höchsten Indexes des Zeitsignals. Ein negativer Index bestimmt hierbei eine Position relativ zum Ende des Datensatzes.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Anmerkungen

Das Ergebnis hat immer die Datenstruktur Signal.

Die X-Komponente gibt die berechneten SDOF-Frequenzen aus. Werden mehrere Spektrumtypen angegeben, so ist das Ergebnis eine Liste.

Verfügbarkeit

Option Spektralanalyse

Beispiele

SRSFromSDOFResponse(SDOF, SRS_PRIMARY_POSITIVE + SRS_PRIMARY_NEGATIVE, 600, 5600)

Berechnet das Stoßspektrum aus den Antworten einzelner Einfreiheitsgradsysteme, die in der Signalreihe 'SDOF' vorliegen (siehe SDOFResponse-Funktion). Das Stoßereignis ist zwischen den Indizes 600 und 5600 definiert. Das Ergebnis ist eine Liste mit zwei Einträgen. Das erste Element enthält ein Signal mit den Maxima während des Stoßereignisses. Das zweite Element enthält ein Signal mit den Minima während des Stoßereignisses.

Siehe auch

SRS-Funktion

SDOFResponse-Funktion

Option Spektralanalyse

Analyseobjekt Stoßspektrum

Share article or send as email:

You might be interested in these articles