SRS (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse > SRS

SRS (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse >

SRS (FPScript)

Berechnet eines oder mehrere Stoßspektren (SRS=Shock Response Spectrum) aus dem Signal eines Beschleunigungsaufnehmers.

Syntax

SRS(Signal, [ SpectrumType = SRS_MAXIMAX_ABSOLUTE ], [ StartIndex = 0 ], [ EndIndex ], [ DampingRatio = 0.05 ], [ StartingFrequency ], [ EndingFrequency ], [ FrequencyDivision = SRS_FREQUENCY_OCTAVE ], [ FrequencyResolution = 12 ] [ , Result = SRS_RESULT_ACCELERATION ])

 

Die Syntax der SRS-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Signal

Die zu analysierenden Daten eines Beschleunigungsaufnehmers. Die Daten müssen eine konstante Abtastrate aufweisen und dürfen keine ungültigen Werte enthalten.

Erlaubte Datenstrukturen sind Datenreihe und Signal. Es sind alle numerischen Datentypen erlaubt.

Für die X-Komponente gelten zusätzliche Beschränkungen. Die Werte müssen einen konstanten positiven Abstand haben.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

SpectrumType

Gibt den Typ des Spektrums an.

Das Argument SpectrumType kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

+ SRS_MAXIMAX_ABSOLUTE

Absolute Maxima über gesamte Zeitspanne

+ SRS_MAXIMAX_POSITIVE

Maxima über gesamte Zeitspanne

+ SRS_MAXIMAX_NEGATIVE

Minima über gesamte Zeitspanne

+ SRS_PRIMARY_ABSOLUTE

Absolute Maxima während des Stoßereignisses

+ SRS_PRIMARY_POSITIVE

Maxima während des Stoßereignisses

+ SRS_PRIMARY_NEGATIVE

Minima während des Stoßereignisses

+ SRS_RESIDUAL_ABSOLUTE

Absolute Maxima nach dem Stoßereignis

+ SRS_RESIDUAL_POSITIVE

Maxima nach dem Stoßereignis

+ SRS_RESIDUAL_NEGATIVE

Minima nach dem Stoßereignis

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert SRS_MAXIMAX_ABSOLUTE gesetzt.

StartIndex

Der Startindex des Stoßereignisses. Ein negativer Index bestimmt hierbei eine Position relativ zum Ende des Datensatzes.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 0 gesetzt.

EndIndex

Der Endindex des Stoßereignisses. Die Vorgabe ist die Hälfte des höchsten Indexes des Zeitsignals. Ein negativer Index bestimmt hierbei eine Position relativ zum Ende des Datensatzes.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

DampingRatio

Der Dämpfungsgrad der SDOF-Systeme. Der Dämpfungsgrad ist 1 / (2 * Güte Q).

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt.

Der Wert muss größer gleich 0,00001 und kleiner gleich 0,999999 sein.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 0,05 gesetzt.

StartingFrequency

Die Startfrequenz zur Berechnung der Frequenzreihe für die einzelnen SDOF-Systeme. Der Vorgabewert ist 0,01 * Abtastrate.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt.

Der Wert muss größer gleich 0,01 und kleiner gleich 10000 sein.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

EndingFrequency

Die Endfrequenz zur Berechnung der maximalen Frequenz der SDOF-Frequenzreihe. Die maximale Frequenz liegt bei 0.1 * Abtastrate. Der Vorgabewert ist 0,1 * Abtastrate.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

FrequencyDivision

Gibt die Frequenzteilung zur Berechnung der Frequenzreihe für die einzelnen SDOF-Systeme an.

Das Argument FrequencyDivision kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

SRS_FREQUENCY_OCTAVE

Logarithmische Frequenzteilung. Der Wert FrequencyResolution gibt die Anzahl der Frequenzen pro Oktave an. Die N-te Frequenz berechnet sich durch: StartingFrequency * 2((N-1) /

SRS_FREQUENCY_LINEAR

Lineare Frequenzteilung. Der Wert FrequencyResolution gibt die Differenz zwischen zwei benachbarten Frequenzen an. Die N-te Frequenz berechnet sich durch: StartingFrequency + (N - 1) * FrequencyResolution

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert SRS_FREQUENCY_OCTAVE gesetzt.

FrequencyResolution

Gibt den Wert zur Berechnung des Frequenzbereichs an. Bei der logarithmischen Frequenzteilung gibt der Wert die Anzahl der Frequenzen pro Oktave an. Bei der linearen Frequenzteilung gibt der Wert die Differenz zweier benachbarter Frequenzen an.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 12 gesetzt.

Result

Gibt den Ergebnistyp der Funktion an. Sie können mehrere Ergebnisse anfordern, indem Sie die entsprechenden Konstanten addieren.

Das Argument Result kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

SRS_RESULT_ACCELERATION

Beschleunigung

SRS_RESULT_VELOCITY

Geschwindigkeit

= Beschleunigung / (2 * PI * fn)

fn ... SDOF-Frequenzen

SRS_RESULT_DISPLACEMENT

Auslenkung

= Beschleunigung / ((2 * PI * fn)2)

fn ... SDOF-Frequenzen

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert SRS_RESULT_ACCELERATION gesetzt.

Anmerkungen

Das Ergebnis hat immer die Datenstruktur Signal.

Die X-Komponente gibt die berechneten SDOF-Frequenzen aus. Werden mehrere Spektrumtypen angegeben, so ist das Ergebnis eine Liste.

Verfügbarkeit

Option Spektralanalyse

Beispiele

SRS(Acceleration, SRS_PRIMARY_POSITIVE + SRS_PRIMARY_NEGATIVE , 600, 5600, 5 %, 31.5 Hz, 2 kHz,
SRS_FREQUENCY_OCTAVE, 6, SRS_RESULT_ACCELERATION)

Berechnet zwei Stoßspektren aus dem Signal 'Acceleration'. Das Stoßereignis ist zwischen den Indizes 600 und 5600 definiert. Es wird ein logarithmische Frequenzauflösung (oktav) zwischen 31,5 Hz und 2000 Hz verwendet.

Das Ergebnis ist eine Liste mit zwei Einträgen. Das erste Element enthält ein Signal mit den Maxima während des Stoßereignisses. Das zweite Element enthält ein Signal mit den Minima während des Stoßereignisses.

Siehe auch

SRSFromSDOFResponse-Funktion

SDOFResponse-Funktion

Option Spektralanalyse

Analyseobjekt Stoßspektrum

Share article or send as email:

You might be interested in these articles