Verkettungsoperator (:) (::) (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Operatoren > Datenorganisation > Verkettung (:)

Verkettungsoperator (:) (::) (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Operatoren > Datenorganisation >

Verkettungsoperator (:) (::) (FPScript)

Hängt Zeichenketten, Einzelwerte, Datenreihen, Datenmatrizen, Signale, Signalreihen und Raumkurven aneinander.

Syntax

Ausdruck1 : Ausdruck2

oder

Ausdruck1 :: Ausdruck2

Die Syntax des : Operators und des :: Operators besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Ausdruck1

Ein beliebiger Ausdruck.

Ausdruck2

Ein beliebiger Ausdruck.

Anmerkungen

Die Operation hängt wie folgt von der Datenstruktur der Argumente ab:

Datenstruktur

Operation

Einzelwert1 : Einzelwert2

Wenn beide Argumente Zeichenketten sind, dann werden diese aneinander gehängt. Ist einer der Einzelwerte leer, dann wird der jeweils andere zurückgegeben. Ansonsten ist das Ergebnis eine Datenreihe mit den beiden Einzelwerten.

Einzelwert : Datenreihe

Datenreihe : Einzelwert

Ist der Einzelwert leer, dann wird die Datenreihe unverändert zurückgegeben. Ansonsten wird der Einzelwert vorn bzw. hinten an die Datenreihe angehängt.

Datenreihe1 : Datenreihe2

Die beiden Datenreihen werden aneinandergehängt.

Einzelwert : Datenmatrix

Datenmatrix : Einzelwert

Ist der Einzelwert leer, dann wird die Datenmatrix unverändert zurückgegeben. Ansonsten wird der Einzelwert sooft vervielfacht, dass sich eine Datenreihe ergibt, deren Zeilenanzahl der Zeilenanzahl der Matrix entspricht. Diese Datenreihe wird dann als Spalte vorn bzw. hinten an die Matrix angehängt.

Datenreihe : Datenmatrix

Datenmatrix : Datenreihe

Die Zeilenanzahl der Datenreihe muss der der Datenmatrix entsprechen. Die Datenreihe wird dann als Spalte vorn bzw. hinten an die Matrix angehängt.

Datenmatrix1 : Datenmatrix2

Die Zeilenanzahl der beiden Datenmatrizen muss übereinstimmen. Das Ergebnis ist eine Datenmatrix, deren Spaltenanzahl der von Datenmatrix1 plus Datenmatrix2 entspricht.

Signal1 : Signal2

Das Ergebnis ist ein Signal, dessen Punktanzahl der von Signal1 plus Signal2 entspricht. Die X- und Y-Komponenten der beiden Signale werden aneinander gehängt. Wenn das erste Signal mindestens zwei Punkte enthält, dann wird die X-Komponente des zweiten Signals so verschoben, dass diese der ersten nahtlos folgt. Die Signale erscheinen also hintereinander gehängt.

Signal1 :: Signal2

Das Ergebnis ist ein Signal, dessen Punktanzahl der von Signal1 plus Signal2 entspricht. Die X- und Y-Komponenten der beiden Signale werden aneinander gehängt, ohne dass die X-Komponente des zweiten Signals verschoben wird.

Signalreihe1 : Signalreihe2

Das Ergebnis ist eine Signalreihe, deren Punktanzahl in den einzelnen Signalen der von Signalreihe1 plus Signalreihe2 entspricht. Die X- und Y-Komponenten der einzelnen Signale werden aneinander gehängt. Die Signale werden also länger und ihre Anzahl bleibt gleich. Die Signalanzahl der beiden Signalreihen muss übereinstimmen. Wenn die erste Signalreihe mindestens zwei Punkte enthält, dann wird die X-Komponente der zweiten Reihe so verschoben, dass diese der ersten nahtlos folgt. Die Signalreihen erscheinen also hintereinander gehängt. Wenn eine Signalreihe über eine Z-Komponente verfügt, dann muss die auch für die andere gelten. In diesem Fall wird die Z-Komponente von Ausdruck1 in das Ergebnis kopiert.

Signalreihe1 :: Signalreihe2

Das Ergebnis ist eine Signalreihe, deren Punktanzahl in den einzelnen Signalen der von Signalreihe1 plus Signalreihe2 entspricht. Die X- und Y-Komponenten der einzelnen Signale werden aneinander gehängt, ohne dass die X-Komponente der zweiten Signalreihe verschoben wird.

Raumkurve1 : Raumkurve2

Die Y-, X- und Z-Komponenten der beiden Raumkurven werden aneinander gehängt.

Liste1 : Liste2

Hängt die beiden Listen aneinander.

Liste : KeineListe

KeineListe : Liste

Hängt den Wert hinten bzw. vorne an die Liste an.

Das Ergebnis ist immer vom gleichen Datentyp wie die Ausdrücke. Wenn die Ausdrücke verschiedene Datentypen haben, werden diese so angepasst, dass kein Auflösungsverlust beim Ergebnis erfolgt, d. h. niedrigere Auflösungen werden zu höheren gewandelt, Ganzzahlen zu Fließkommazahlen, reelle Zahlen zu komplexen Zahlen, Zahlen zu Kalenderzeiten und Kalenderzeiten zu Zeitspannen. Beim Datentyp Zeichenkette erfolgt keine Anpassung.

Ist Ausdruck1 und Ausdruck2 eine Größe, dann müssen diese die gleiche SI-Dimension haben und die Einheit von Ausdruck2 wird vor dem Verketten auf die Einheit von Ausdruck1 transformiert. Ist nur ein Argument eine Größe, dann wird für das andere Argument die gleiche Einheit angenommen.

Verfügbarkeit

FlexPro View, Standard, Professional, Developer Suite

Beispiele

Signal1 : Signal2

Hängt zwei Signale so aneinander, dass die X-Komponente fortlaufend bleibt.

Signal1 :: Signal2

Hängt zwei Signale aneinander, ohne dass die X-Komponente des zweiten Signals verschoben wird.

Signal(Signal1.y : Signal2.Y, Signal1.X : Signal2.X)

Hängt zwei Signale aneinander, ohne dass die X-Komponente des zweiten verschoben wird.

Datenmatrix1 : Datenmatrix2

Hängt zwei Datenmatrizen in Spaltenrichtung aneinander.

(Signal(Datenmatrix1, 1.) : Signal(Datenmatrix2, 1.)).Y

Hängt zwei Datenmatrizen in Zeilenrichtung aneinander. Die Matrizen werden hierzu temporär in Signalreihen gewandelt.

(Signal(Signalreihe1.Y : Signalreihe2.Y, Signalreihe1.X)

Hängt zwei Signalreihen ohne Z-Komponente in Spaltenrichtung aneinander. Die Signalreihen werden hierzu temporär in Datenmatrizen gewandelt.

{ 1 V } : { 300 mV }

Ergibt die Datenreihe { 1 V, 0.3 V }.

 

Siehe auch

Datenstrukturen

Anhängen-Anweisung

ConcatenateList-Funktion

Share article or send as email:

You might be interested in these articles