Coherence (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse > Coherence

Coherence (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse >

Coherence (FPScript)

Berechnet das Kohärenzspektrum zwischen zwei Datensätzen.

Syntax

Coherence(SignalA, SignalB, [ SpectrumType = COHERENCE_MAGNITUDE2 ], [ Window = WIN_HANNING ], [ Adjustment ], [ SegmentLength = 0 ], [ Overlap = 50 ], [ FFTLength = 0 ] [ , Peaks ])

 

Die Syntax der Coherence-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

SignalA

Der zu analysierende erste Datensatz.

Erlaubte Datenstrukturen sind Datenreihe, Signal und Signalreihe. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt außer Kalenderzeit und Zeitspanne.

Ungültige Werte sind in diesem Argument nicht zulässig.

Für die X-Komponente gelten zusätzliche Beschränkungen. Die Werte müssen einen konstanten positiven Abstand haben. Ungültige Werte sind in diesem Argument nicht zulässig.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

SignalB

Der zu analysierende zweite Datensatz.

Erlaubte Datenstrukturen sind Datenreihe, Signal und Signalreihe. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt außer Kalenderzeit und Zeitspanne.

Ungültige Werte sind in diesem Argument nicht zulässig.

Für die X-Komponente gelten zusätzliche Beschränkungen. Die Werte müssen einen konstanten positiven Abstand haben. Ungültige Werte sind in diesem Argument nicht zulässig.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

SpectrumType

Der Typ des zu berechnenden Kohärenz- bzw. S/N-Spektrums.

Das Argument SpectrumType kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

COHERENCE_MAGNITUDE2

Magnitude²-Kohärenz

COHERENCE_SNR

Signal-Rausch-Verhältnis-Spektrum

COHERENCE_SNR_DB

Signal-Rausch-Verhältnis in dB (Dezibel)

COHERENCE_SNR_DBNORM

Signal-Rausch-Verhältnis in dB (Dezibel), Spitzenwert normiert auf Null.

+ SPECTRUM_PEAKS O

Wenn diese Konstante zu einem der obigen Spektrumtypen addiert wird, dann werden nur Peaks im Spektrum ausgegeben. Das Addieren dieser Konstante entspricht dem Wert 10 für das Argument Peaks.

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert COHERENCE_MAGNITUDE2 gesetzt.

Window

Das anzuwendende feste oder anpassbare Fenster.

Das Argument Window kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

WIN_RECTANGULAR

Rechteck -13 dB (Kein Fenster, Breite=1)

WIN_WELCH

Welch -21 dB (Feste Breite=1,4)

WIN_SINE

Sinus -23 dB (Feste Breite=1,5)

WIN_BISQUARE

Bi-Square oder Connes -28 dB (Feste Breite=1,8)

WIN_BARTLETT

Bartlett -27 dB (Feste Breite=2)

WIN_HANNING

Hanning Max. Rolloff -31 dB (Cosinus, Ordn. 2, Feste Breite=2)

WIN_TUKEYHANN O

Tukey-Hann -37 dB (Feste Breite=2)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_BARTLETTMOD O

Mod. Bartlett -39 dB (Feste Breite=2,3)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_HAMMING

Hamming Min. Sidelobe -43 dB (Cosinus, Ordn. 2, Feste Breite=2)

WIN_COS3MAXROLLOFF O

C3 Max. Rolloff -47 dB (Cosinus, Ordn. 3, Feste Breite=3)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS3BLACKMAN

Blackman -58 dB (Cosinus, Ordn. 3, Feste Breite=3)

WIN_COS3BHARRIS62 O

Blackman-Harris -62 dB (Cosinus, Ordn. 3, Feste Breite=3)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS3NUTALL O

C1 Nutall -64 dB (Cosinus, Ordn. 3, Feste Breite=3)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS3BLACKMANEXACT O

Blackman Exact -68 dB (Cosinus, Ordn. 3, Feste Breite=3)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS3BHARRIS68 O

Blackman-Harris -68 dB (Cosinus, Ordn. 3, Feste Breite=3)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS3MINSIDELOBE O

Nutall -71 dB (Cosinus, Ordn. 3, Feste Breite=3)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS4MAXROLLOFF O

C5 Max. Rolloff -61 dB (Cosinus, Ordn. 4, Feste Breite=4)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS4BHARRIS74 O

Blackman-Harris -74 dB (Cosinus, Ordn. 4, Feste Breite=4)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS4NUTALL83 O

C3 Nutall -83 dB (Cosinus, Ordn. 4, Feste Breite=4)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS4BHARRIS92 O

Blackman-Harris -92 dB (Cosinus, Ordn. 4, Feste Breite=4)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS4NUTALL93 O

C1 Nutall -93 dB (Cosinus, Ordn. 4, Feste Breite=4)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COS4NUTALL96 O

Nutall -96 dB (Cosinus, Ordn. 4, Feste Breite=4)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_FLATTOP

Flattop -68 dB (Cosinus, Ordn. 5, Feste Breite=5)

WIN_BETA O

Beta, Max. Rolloff (Anpassb. Breite=1,5-6)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COSMAXROLLOFF O

Cosinus Max. Rolloff (Anpassb. Breite=1,5-6)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_KAISERBESSEL

Kaiser-Bessel (Feste Breite=3, Anpassb. Breite=1,5-6 bei installierter Option Spektralanalyse)

WIN_VANDERMAAS O

VanderMaas (Anpassb. Breite=1,5-6)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_CHEBYSHEV O

Chebyshev (Anpassb. Breite=1,75-5,75)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_CHEBYSHEVAPPROX O

Chebyshev Approx. (Anpassb. Breite=2,1-5)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_SLEPIAN O

Slepian DPSS-1 (Anpassb. Breite=2-5)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_GAUSS O

Gaussian (Anpassb. Breite=2-6)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

WIN_COSTAPER O

Tapered Cosine (Anpassb. Breite=1-2)

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert WIN_HANNING gesetzt.

Adjustment

Die einseitige Fourier-Breite als Vielfache des Frequenzintervalls. Der gültige Bereich ist fensterabhängig und liegt zwischen 1,0 und 6,0. Die Vorgabe ist 1,5 für ein Tapered Cosine Fenster und 3,0 für alle anderen anpassbaren Fenster.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

SegmentLength

Die Länge der einzelnen Datensegmente. Der gültige Bereich liegt zwischen 2 und der Datenlänge / 2. Der Vorgabewert 0 setzt die Segmentlänge auf die Datenlänge / 4.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 0 gesetzt.

Overlap

Die prozentuale Überlappung der einzelnen FFTs.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt. Das Argument wird auf die Einheit % transformiert.

Der Wert muss größer gleich 0 % und kleiner gleich 90 % sein.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 50 gesetzt.

FFTLength

Die Länge der Fourier-Transformation. Wenn die angegebene FFT-Länge größer als die Segmentlänge ist, dann werden Nullen angehängt. Der gültige Bereich liegt zwischen Segmentlänge und der maximalen Länge für die FFT. Ein Wert von 0 setzt die FFT-Länge auf die Segmentlänge.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Der Wert muss größer gleich 0 und kleiner gleich 33554432 sein.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 0 gesetzt.

Peaks

Wenn angegeben, dann werden nur band-interpolierte Peaks des Spektrums ausgegeben. Die Peaks können als Anzahl vorgegeben oder über eine dB-Schwelle bestimmt werden. Eine Anzahl geben Sie als positive Zahl zwischen 1 und 100 ohne Einheit an. Eine dB-Schwelle können Sie als Größe mit der Einheit dB zwischen 0,01 dB und 300 dB oder als negative Zahl zwischen -0.01 und -300 ohne Einheit angeben.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Anmerkungen

Das Ergebnis hat die Datenstruktur Signal oder Signalreihe. Wenn das Argument SignalA eine Datenreihe oder Datenmatrix ist, dann enthält die X-Komponente des Ergebnisses die Nyquist-normierten Frequenzen. Wenn beide Datensätze X-Komponenten haben, dann müssen diese identisch sein. Die Anzahl der Werte jeden Datensatzes und bei Datenmatrizen und Signalreihen auch die Anzahl der Spalten muss gleich sein. Sie können z. B. eine Signalreihe mit einem Signal kombinieren. In diesem Fall wird das Spektrum des Signals mit den Spektren der einzelnen Spalten der Signalreihe verrechnet.

Verfügbarkeit

Option Spektralanalyse

Beispiele

Coherence('Signal A', 'Signal B', COHERENCE_MAGNITUDE2, WIN_COS3MINSIDELOBE + WIN_NORMALIZEPOWER, 3, 0, 50, 0)

Berechnet das Kohärenzspektrum aus 'Signal A' und 'Signal B'. Das verwendete Fenster ist Cos 3 Minimum Sidelobe -71 dB W=3, normiert auf die Leistung. Die Segmentlänge beträgt Datenlänge/4 und die FFT-Länge wird auf die Segmentlänge gesetzt. Dies ist ein Beispiel aus dem Tutorial Kreuzspektralanalyse.

Siehe auch

CrossPeriodogram-Funktion

CrossSpectrum-Funktion

TransferFunction-Funktion

Option Spektralanalyse

Analyseobjekt Fourier-Kreuzspektralanalyse

Kreuzspektralmaße

Bewertungsfenster

Fourier-Spektralanalyse

Tutorial Kreuzspektralanalyse

Share article or send as email:

You might be interested in these articles