CFCFilter (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Filtern und Glätten > CFCFilter

CFCFilter (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Filtern und Glätten >

CFCFilter (FPScript)

Filtert einen Datensatz mit einem CFC-Filter. CFC ist die Abkürzung für Channel Frequency Class.

Syntax

CFCFilter(Signal, CFC [ , Algorithm = CFCFILTER_ISO6487 ])

 

Die Syntax der CFCFilter-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Signal

Das zu filternde Signal.

Erlaubte Datenstrukturen sind Signal und Signalreihe. Es sind alle numerischen Datentypen erlaubt.

Für die X-Komponente gelten zusätzliche Beschränkungen. Die Werte müssen einen konstanten positiven Abstand haben.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

CFC

Gibt den Filtertyp an. Typische Werte sind 60 (CFC60), 180 (CFC180), 600 (CFC600) und 1000 (CFC1000).

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Der Wert muss größer 0 sein.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Algorithm

Gibt den Algorithmus zur Berechnung des CFCFilters an. Das Argument ist optional.

Das Argument Algorithm kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

CFCFILTER_ISO6487

Die Berechnung erfolgt anhand der ISO 6487 Norm.

CFCFILTER_SAEJ211

Die Berechnung erfolgt anhand der SAE J211 Norm.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert CFCFILTER_ISO6487 gesetzt.

Anmerkungen

Das Ergebnis hat die gleiche Struktur und Einheit wie das Argument Signal.

Das Ergebnis hat immer den Datentyp reelle oder komplexe 64-Bit Fließkommazahl.

Das Argument CFC beeinflusst die Filterkoeffizienten. Die Abtastfrequenz des Signals (X-Komponente) muss größer als die 6-fache 3 dB-Grenzfrequenz sein.

Als digitales Filter wird ein vierpoliger Butterworth-Tiefpass mit linearer Phase und speziellen Anfangsbedingungen verwendet. Zur Realisierung des Filters müssen die Daten das zweipolige Filter zweimal durchlaufen, einmal vorwärts und einmal rückwärts, um Phasenverschiebungen zu vermeiden.

Es gibt folgende Filtertypen:

Filtertyp

3 dB-Grenzfrequenz

Sperrdämpfung

Abtastfrequenz

CFC60

100 Hz

-30 dB

≥ 600 Hz

CFC180

300 Hz

-30 dB

≥ 1800 Hz

CFC600

1000 Hz

-40 dB

≥ 6 kHz

CFC1000

1650 Hz

-40 dB

≥ 10 kHz

Norm

Kurzbeschreibung

ISO 6487:2000

Road vehicles - Measurement techniques in impact tests - Instrumentation

SAE J211/1 MAR95

Instrumentation for Impact Test—Part 1—Electronic Instrumentation

Die beiden Normen verwenden gering abweichende Gleichungen zur Berechnung der Filterkoeffizienten.

Verfügbarkeit

Option Digitale Filter

Beispiele

CFCFilter(Signal, 60)

Filtert das Signal mit einem CFC60-Filter.

Siehe auch

Option Digitale Filter

CFC-Filter Berechnung

Share article or send as email:

You might be interested in these articles