CepstralAnalysis (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse > CepstralAnalysis

CepstralAnalysis (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Spektralanalyse >

CepstralAnalysis (FPScript)

Berechnet das Cepstrum oder dessen Rekonstruktion mit minimaler Phase.

Syntax

CepstralAnalysis(Signal, [ CepstrumType = CEPSTRUM_REAL ], [ FilterLength = 0 ] [ , Peaks ])

 

Die Syntax der CepstralAnalysis-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

Signal

Die zu analysierenden Daten. Die Daten müssen eine konstante Abtastrate aufweisen und dürfen keine ungültigen Werte enthalten.

Erlaubte Datenstrukturen sind Datenreihe, Datenmatrix, Signal und Signalreihe. Es sind alle reellen Datentypen erlaubt außer Kalenderzeit und Zeitspanne.

Ungültige Werte sind in diesem Argument nicht zulässig.

Für die X-Komponente gelten zusätzliche Beschränkungen. Die Werte müssen einen konstanten positiven Abstand haben. Ungültige Werte sind in diesem Argument nicht zulässig.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

CepstrumType

Der zu berechnende Cepstrum Typ.

Das Argument CepstrumType kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

CEPSTRUM_REAL

Reelles Cepstrum: Re{IFFT(exp(FFT(m ln(|FFT(x)|))))}

CEPSTRUM_RECONSTRUCT

Rekonstruktion mit minimaler Phase: Re{IFFT(ln(|FFT(x)|))}

Hier ist m gleich 2, außer für den ersten und, bei geradem x, dem letzten reellen Spektralwert der FFT, wo m gleich 1 ist.

+ SPECTRUM_PEAKS O

Wenn diese Konstante zu einem der obigen Cepstrumtypen addiert wird, dann werden nur Peaks im Cepstrum ausgegeben. Das Addieren dieser Konstante entspricht dem Wert 10 für das Argument Peaks.

O Diese Konstante steht nur zur Verfügung, wenn die Option Spektralanalyse lizensiert wurde.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert CEPSTRUM_REAL gesetzt.

FilterLength

Spezifiziert das "Liftering"-Fenster, das während der Berechnung der Rekonstruktion mit minimaler Phase auf das Cepstrum angewandt werden soll. Dies unterdrückt alle Cepstralkoeffizienten über der angegebenen Position, wenn es im Bereich von 1 bis zur Länge von Signal / 2 angegeben wird, oder es unterdrückt alle Koeffizienten unterhalb der durch den Betrag des Wertes definierten Position, wenn es in einem Bereich von -1 bis zu minus der Länge von Signal / 2 angegeben wird. Der Vorgabewert von 0 führt kein "Liftering" durch.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert 0 gesetzt.

Peaks

Wenn angegeben, dann werden nur Peaks des Cepstrum mit der hier angegebenen Maximalanzahl ausgegeben.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle ganzzahligen Datentypen erlaubt.

Der Wert muss größer 1 und kleiner 100 sein.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Anmerkungen

Verfügbarkeit

Option Spektralanalyse

Beispiele

CepstralAnalysis(Signal1)

Berechnet das reelle Cepstrum des Signals 'Signal1'. Dabei wird kein "Liftering" durchgeführt.

Siehe auch

FFTn-Funktion

Analyseobjekt Cepstralanalyse

FFT-Algorithmen

Fourier-Spektralanalyse

Share article or send as email:

You might be interested in these articles