Bursts (FPScript)

07.02.2018
 Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Ereignisisolation > Bursts

Bursts (FPScript)

<< Klicken, um Inhaltsverzeichnis anzuzeigen >>

  Daten mathematisch analysieren > Referenz > FPScript-Funktionen > Ereignisisolation >

Bursts (FPScript)

Sucht nach Burst-Anfängen und/oder -Enden in einem Datensatz.

Syntax

Bursts(DataSet, Threshold, DeltaX, [ Orientation = EVENT_BOTH ] [ , Operation = EVENT_INDEX ])

 

Die Syntax der Bursts-Funktion besteht aus folgenden Teilen:

Teil

Beschreibung

DataSet

Der zu durchsuchende Datensatz.

Erlaubte Datenstrukturen sind Datenreihe, Datenmatrix, Signal und Signalreihe. Es sind alle numerischen Datentypen erlaubt.

Bei komplexen Datentypen erfolgt eine Betragsbildung.

Ist das Argument eine Liste, dann wird die Funktion für jedes Element der Liste ausgeführt und das Ergebnis ist ebenfalls eine Liste.

Threshold

Gibt den Schwellenwert für die Burst-Suche vor. Es werden die Werte einem Burst zugerechnet, für die mindestens einer der Nachbarwerte im Intervall [-DeltaX, DeltaX] links oder rechts über dem Schwellenwert liegt.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle numerischen Datentypen erlaubt. Die Einheit muss mit der von Parameter DataSet kompatibel sein.

Bei komplexen Datentypen erfolgt eine Betragsbildung.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

DeltaX

Bestimmt das Intervall [-DeltaX, DeltaX], in dem mindestens ein Wert über dem Schwellenwert liegen muss, damit der jeweils zu prüfende Wert dem Burst zugerechnet wird.

Erlaubte Datenstrukturen sind Einzelwert. Es sind alle numerischen Datentypen erlaubt. Die Einheit muss mit der von Parameter DataSet kompatibel sein.

Bei komplexen Datentypen erfolgt eine Betragsbildung.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Orientation

Gibt an, ob nach Burst-Anfängen, Burst-Enden oder beidem gesucht werden soll.

Das Argument Orientation kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

EVENT_POSITIVE

Nur nach Burst-Anfängen suchen.

EVENT_NEGATIVE

Nur nach Burst-Enden suchen.

EVENT_BOTH

Nach Burst-Anfängen und -Enden suchen.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert EVENT_BOTH gesetzt.

Operation

Legt die Arbeitsweise der Funktion fest.

Das Argument Operation kann folgende Werte haben:

Konstante

Bedeutung

EVENT_INDEX

Im Ergebnis-Datensatz werden die Indizes der Werte bzw. Punkte abgelegt, die der Bedingung entsprechen.

EVENT_EXTRACT

Nur die Punkte bzw. Werte, die der Bedingung entsprechen, werden in den Ergebnis-Datensatz übertragen.

EVENT_SETVOID

Punkte bzw. Werte, die der Bedingung nicht entsprechen, werden zwar mit in den Ergebnis-Datensatz übernommen, dort aber ungültig markiert.

+ EVENT_COMPLEMENT

Diese Konstante kann optional hinzu addiert werden und kehrt dann die gewählte Operation um. Es werden dann z. B. bei EVENT_EXTRACT die Punkte übernommen, die der Bedingung nicht entsprechen.

Ist das Argument eine Liste, dann wird deren erstes Element entnommen. Ist dies wieder eine Liste, dann wird der Vorgang wiederholt.

Wenn das Argument nicht angegeben wird, wird es auf den Vorgabewert EVENT_INDEX gesetzt.

Anmerkungen

Die Operationen EVENT_EXTRACT und EVENT_INDEX sind für Datenmatrizen und Signalreihen nicht erlaubt. Das Argument DeltaX sollte so klein wie möglich, aber größer als die Periodendauer sein, damit einzelne Wellen nicht als einzelne Bursts erkannt werden. Mit der Funktion können nicht nur periodische Signale analysiert werden. Die Funktion kann z. B. auch verwendet werden, um einen Anstieg aus einem Signal zu extrahieren. Für DeltaX gleich Null stellt die Funktion einen einfachen Schwellenwert-Entscheider dar.

Folgende Grafik zeigt ein Signal mit zwei hervorgehobenen Bursts:

Verfügbarkeit

FlexPro Standard, Professional, Developer Suite

Beispiele

Bursts({0, 0.1, 0, 0.1, 1.3, 1.2, 1.4, 0.3, 0.1, 0, 0.2}, 0.2, 1)
 

Ergibt {3L, 8L}. Dieses Beispiel sucht nach Burst-Anfängen und -Enden und liefert die Indizes zurück. Ein Wert gehört zu einem Burst, wenn er selbst oder der linke oder der rechte Nachbarwert über dem Pegel 0,2 liegt.

Siehe auch

NextBurst-Funktion

ValuesInBursts-Funktion

NextValueInBurst-Funktion

Analyseobjekt Ereignisisolation

Share article or send as email:

You might be interested in these articles